Das Konzept der Kulturloge

Zweck und Ziel der Kulturloge ist es, freie Eintrittskarten, die Kulturveranstalter zur Verfügung stellen, an Menschen mit geringem Einkommen kostenlos weiterzugeben. Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Kulturloge vermitteln die Karten und lassen sie an der Abendkasse des Veranstalters auf den Namen des Gastes hinterlegen.

Zielgruppe

Zielgrupper der Kulturloge sind Menschen mit geringem Einkommen, also im wesentlichen Alleinerziehende, Sozialhilfeempfänger, Menschen mit Minijobs oder in Ausbildungskursen der Jobcenter o.ä., Familien mit kleinen Bezügen, Seniorinnen und Senioren mit Grundsicherung und chronisch Kranke in therapeutischen Wohngruppen. Besonderes Augenmerk wird auf Veranstaltungen gelegt, die von Eltern mit ihren Kindern besucht werden können.

Die sozialen Institutionen

Die sozialen Institutionen sind unabdingbare Partner der Kulturloge zur Findung der Gäste, da die Kulturloge selbst nicht über die Bedürftigkeit der potentieller Gäste entscheidet. Diese werden vielmehr von den sozialen Einrichtungen, nach Feststellung der Bedürftigkeit, der Kulturloge vermittelt, indem sie das Anmeldeformular der Gäste mit ihrem Stempel versehen und an die Kulturloge weiterleiten.

Unterstützung durch die Kulturveranstalter

Zahlreiche Kulturlveranstalter der verschiedensten Disziplinen unterstützten die Kulturloge, indem sie der Kulturloge kostenlos Karten für Konzerte, Theater, Kino und Lesungen zur Verfügung stellen.

Die Vergabe der Karten.

Unsere Gäste müssen auf dem Flyer zur Anmeldung lediglich Namen, Adresse, Telefonnummer sowie die Art der sie interessierenden Veranstaltungen angeben. Ihnen wird dann telefonisch von den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Kulturloge die eine oder andere Veranstaltung angeboten. Wenn ihnen dies zusagt, wird ihr Name dem Veranstalter weitergegeben und sie können dann vor Beginn der Veranstaltung unter Namensnennung wie bei einer ganz normalen Reservierung die Karten in Empfang nehmen. Bei Bedarf und Wunsch kann die Kulturloge auch eine Begleitung anbieten.

Weiter zur nächsten Seite: Grundsätze